HEBERT BARTMANN - TEMMI


Rezension zum Solo-Album "Temmi" von Herbert Bartmann aus Oldenburg - erschienen im Juli 2007

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Pressemitteilung (Text: Temmo Bosse):

"Buhske di Remmer trifft Herzog Malbrook. Norder Musiker Herbert Bartmann bringt CD „Temmi“ heraus.

Mit einem exklusiven Konzert vor etwa 80 geladenen Gästen stellte der Musiker Herbert Bartmann aus Norden/Ostfriesland am vergangenen Sonntagabend seine CD „Temmi“ vor. Dabei stellte Bartmann einmal mehr seine große musikalische Bandbreite und auch Experimentierfreudigkeit unter Beweis. Das Konzert im historischen Rahmen des Hauses „Vienna“ ließ bis zum Ende offen, was der Titel der Platte zu bedeuten hatte. Dieses Rätsel wurde schließlich durch das Titelstück der CD gelüftet, in der Bartmann ein Döntje aus dem Dorf Bedekaspel um ein Schwein namens Temmi musikalisch umsetzt.

Zuvor aber hatte Bartmann einige ausgewählte Stücke der neuen Platte gespielt, deren Texte fast ausschließlich in plattdeutscher Sprache gesungen werden. Dabei offenbarten sich verschiedene Einflüsse in der Musik. Eine deutliche Prägung hat Bartmann durch seine ostfriesische Heimat und insbesondere durch die Stadt Norden erfahren. Dies spiegelt sich in vielen Liedern der Platte wider, die mit dem Untertitel „Oostfreeske Leder, Woorden un Musik“ versehen ist. Einige Stücke befassen sich unmittelbar mit der Stadt Norden, etwa ein Lied über das Bismarckdenkmal oder eine Verarbeitung des Glockenspiels der Norder Ludgerikirche. Aber auch das historische Stück „Buhske di Remmer“ deutet auf Bartmanns intensive Auseinandersetzung mit der ostfriesischen Geschichte hin. Das Lied ist das einzige historisch überlieferte Musikstück in der alten ostfriesischen Sprache und stellt einen interessanten Teil ostfriesischer Sprachgeschichte dar.

Doch auch wenn mit traditionellen ostfriesischen Stücken wie dem Malbrook-Tanz, dem „Schöfelleed“ und anderen Liedern weiterer historischer Stoff auf der CD verarbeitet wird, so ist die Platte doch keinesfalls nur mit Blick auf die Vergangenheit entstanden. Bartmann, der als Virtuose am Dudelsack, verschiedenen Blasinstrumenten und auf der Gitarre gilt, hat viele moderne Elemente in sein Werk einfließen lassen. Bei dem Konzert begeisterte er beispielsweise mit der musikalischen Darbietung des plattdeutschen Zungenbrechers „Dree dicke Daudrüppen“.

Für Herbert Bartmann ist „Temmi“ nach mehreren Jahrzehnten Tätigkeit als Musiker die erste Solo-Platte. So ist er beispielsweise auch in der bekannten ostfriesischen Folk-Formation „Laway“ zu hören, zuletzt auf den CDs „Hartleed“ und „Freje Wind“ mit der Musik zu den Freilichttheateraufführungen in Marienhafe und Oldersum. Beim gleichen Verlag, dem Neustadtgödenser Musiklabel Artychoke, ist nun auch „Temmi“ erschienen."

Obiger Text von: Temmo Bosse


Folkland.de meint:

Friesisch-musikalische Wurzeln schlagen hohe Wellen auf das Land! Herbert Bartmann ist es bestens gelungen, die ostfriesische Kultur in Lied und Text auf seiner neuen Solo-CD "Temmi" zu vermitteln. Schönster norddeutscher Folk mit plattdeutschen Texten, die im umfangreichen und sehr informativen Booklet auch auf Hochdeutsch und Englisch erklärt werden - auch für unsere "Nichtfriesen". Oh wie schön klingt die Heimat!


Mehr Informationen zu Herbert Bartmann gibt es unter der Internetadresse

www.herbert-bartmann.de

Die CD ist im Handel oder unter der Internetadresse www.artychoke.de erhältlich.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kurzbiografie Herbert Bartmann

Herbert Bartmann ist seit den 1970er Jahren aktiv in der deutschen Folkszene (Sackpfeife, Tin Whistle, DADGAD-Gitarre, Texter und Sänger plattdeutscher Lieder) und gewann 1983 den plattdeutschen Sängerwettbewerb des NDR für die Region Ostfriesland.

Als Mitglied von »Laway« folgte der Preis der Deutschen Schallplattenkritik für das Debutalbum der Gruppe. 1985 verließ er LAWAY und absolvierte einen viermonatigen Studienaufenthalt am College of Piping in Glasgow, Schottland. Dort erhielt er Unterricht in Piobaireachd (der klassischen Musik für den Hochlanddudelsack) bei Alfred Morrison und in Light Music bei Edward MacLellan. Danach mehrjährige Lehrtätigkeit als musikalischer Leiter der Scandinavian Seaways Pipe Band in Hamburg und bis heute Privatlehrer und Kursleiter für Highland bagpipe und andere Instrumnete.

1989 war er Preisträger der Copenhagen Winter Competition für Highland Piper aus ganz Europa. Studien zur Gaida (mazedonische Sackpfeife) während eines Aufenthalts in Macedonien. Gemeinsame Kirchenkonzerte und CD-Produktion mit dem Organisten Thomas Blum als DUO CONTRARIO. Zahlreiche Verpflichtungen als Theater- und Studiomusiker, so auch bei dem CD-Projekt SEASONS (u.a. mit Davy Spillane, und Sean Keane von den Chieftains). Mitwirkung bei Theaterinszenierungen wie »The Gingerman« (Schauspielhaus Hamburg; Regie: Michael Bogdanov), »Der Jedermann« (Schleswig Holsteinisches Landestheater) und »Brigadoon« (Stadttheater Lüneburg).

In den 1990er Jahren Konzerte mit der HAMBURGER KLASSIKPHILHARMONIE in der Hamburger Musikhalle. Mit der ostfriesischen Band LAWAY Mitwirkung bei den Freiluftheaterstücken "Störtebeker" in Marienhafe/Ostfriesland (2005) und "Dusend Dalers" in Oldersum/Ostfriesland (2006).

Im July 2007 ist seine Solo-CD "TEMMI" mit ostfriesisch-plattdeutschen Liedern, Texten und Musik beim Label ARTyCHOKE.de erschienen.

Kontakt:

--> Mail
Tel. +49-(0)170-52 52 411